Wakeboard Neoprenanzug Front-Zip oder Back-Zip?

Neoprenanzug Front-Zip (Frontreißverschluss) oder Back-Zip? Geht es um den passenden Neo zum Wakeboarden, wird diese Frage immer wieder gestellt. Jeder dieser Neos hat seine eigenen Vorteile, deshalb haben wir die wichtigsten Punkte für Eure Entscheidungsfindung zusammengestellt.

front-zip-back-zip-neoprenanzug

Neoprenanzug – Vorteile von Front-Zip oder Back-Zip?

Um herauszufinden, welcher Typ für Euch der Richtige ist, kommt es vorab darauf an, auf welcher Körperseite Ihr besonders empfindlich seid.

Wird es draußen besonders kalt, greifen wir unter dem Neo auf jeden Fall auf diese beliebte Neoprenunterwäsche* zurück.


Ob ein Neoprenanzug mit normalem Verschluss am Rücken ausreicht oder ein Neoprenanzug mit Frontzip besser ist, haben wir für Euch im Praxis Test bei 6 Grad Wasser- Temperatur getestet.
Wir von Wakeboard-Test haben sehr lange über dieses Thema recherchiert, um einen der besten Anzüge zu finden. Probiert haben wir ION, RipCurl und O’Neill. Das erste Fazit; alle 3 sind TOP verarbeitet und taugen mit dem Front-Zip.

Bei den Modellen mit dem Back-Zip am Rücken lief vereinzelt überall Wasser in den Anzug (am Rücken-Reißverschluss). Bei ION weniger als bei O’Neill und Ripcurl, das aber nur sehr minimal. Je länger man zurück zum Steg schwimmen muss, desto mehr Wasser läuft in den Anzug. Ich selber habe mich lange mit dem Thema Neoprenanzug „mit oder doch wieder ohne Front-Zip“ beschäftigt und muss sagen, die Industrie hat in der Entwicklung ganze Arbeit geleistet.

Kommen wir jetzt also zu den Vorteilen der jeweiligen Reißverschluss-Optionen:

Front-Zip – Vorteile

Durch doppelte Überlappung der Materialien unter dem Reißverschluss (Front-Zip) dringt kein Wasser am Bauch und Rücken ein.

Geschützt ist der fordere Bereich zusätzlich durch die Prallschutzweste, dazu hier unser Beitrag.

Die Anzüge schmiegen sich beim Anziehen enger an den Körper als beim Back-Zip. Man steigt durch die Öffnung zwischen den Schultern in den Anzug,. Zuerst zieht man die Beine fest bis über den Po. Nun erst den linken Arm in den Anzug und dann den rechten Arm. Dieser Mechanismus sorgt wie ein Hebel dafür, dass der Anzug 100% ig wie eine zweite Haut passt. Dadurch kommt an den Armen und Beinen bei dieser Art von Neoprenanzug zu 95% kein Wasser in den Anzug. Auch beim Sturz nicht.

Back-Zip – Vorteile

Es gibt eine viel größere Auswahl an Modellen beim Back-Zip als beim Front-Zip.

Der Einstieg in den Neoprenanzug ist etwas leichter als wie beim Front-Zip.

Dadurch das die Nähte beim Reißverschluss mit Back-Zip nicht so doppelt überlappen, läuft durch den Reißverschluss am Rücken Wasser in den Anzug.

Preislich sind die Anzüge mit Back-Zip etwas preiswerter als die mit Front-Zip.

Wakeboard Test Fazit:

Für welchen Neoprenanzug man sich auch entscheidet, wichtig ist und bleibt, dass man sich darin besonders wohl fühlt. Während der Eine Kälte am Rücken absolut schrecklich findet und daher seinen Neo mit Frontreißverschluss nicht mehr missen möchte, hat der andere lieber einen warmen Bauch und baut auf den Back-Zip. Also hör vorab in Dich hinein und stell Dir die Frage, an welcher Stelle die Kälte vom frischen Wasser eher auszuhalten ist. Wir Wakeboarder sind zwar nicht aus Zucker, doch der richtige Neoprenanzug ist die halbe Miete und man kann sich viel besser auf Jumps konzentrieren, wenn man sich im Neoprenanzug wohl fühlt.


Welche Neopren Dicke ist die Richtige

Wer das ganze Jahr über Wakeboarden möchte, sollte sich einen dicken Neoprenanzug 5/4 mm kaufen und für den Sommer wenn es richtig warm ist, einen Shorty. Ich selber fahre einen Neoprenanzug mit einer Dicke von 4/3mm, weil es mir von der Dicke her ausreicht. Ich fahre aber dafür auch nicht im Jan & Februar. Entscheidet ganz nach Eurer Situation und kauft Euch etwas Vernünftiges und keine billige Zwischenlösung. Denn dann seid Ihr schneller als geplant wieder im Netz und bestellt Euch den nächsten. Zudem haben wir einen Artikel zu Neoprensocken geschrieben. Schaut dazu hier Wakeboard Neo Socken hier ->

#TeamWakeboardTestde


Diesen Artikel verlinken oder teilen:
(Draufklicken und kopieren)
AUF FACEBOOK TEILEN